4 Mythen zum Thema Verhütung

Einige Mythen über beliebte Verhütungsmittel halten sich hartnäckig und stiften Verwirrung. In unserer Serie #Aufgeklärt verraten wir euch die Wahrheit über 4 Mythen zum Thema Verhütung.

Mythos 1: Die Hormonspirale wirkt nur lokal

Seit Jahren hält sich der Mythos, dass die Hormone der Hormonspirale in der Gebärmutter bleiben und dort lokal wirken. Nicht zuletzt, weil auch Bayer als Hersteller von Hormonspiralen lange damit warb.

#Aufgeklärt: Mittlerweile haben mehrere Studien bewiesen, dass die Hormone der Hormonspirale nicht nur lokal wirken. Sie gelangen über die Gebärmutter in den Blutkreislauf und haben Auswirkungen im gesamten Körper.

Nur so erklärt sich auch, warum Hormonspiralen Panikattacken und Depressionen verursachen können.

Mythos 2: Keine andere Verhütung ist so sicher wie die Pille

Auf dem Papier wirkt die Pille absolut sicher; nur eine von 1.000 Frauen, die ein Jahr lang mit der Pille verhüten, wird schwanger. Doch diese Zahl ist trügerisch! #Pillevergessen

#Aufgeklärt: Fehler bei der Einnahme, Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten und Krankheiten wie Durchfall oder Erbrechen mindern den Verhütungsschutz der Pille. Deshalb werden deutlich mehr Frauen mit der Pille schwanger als der Pearl Index vermuten lässt. Der realistische Wert liegt irgendwo zwischen 8 und 100 Schwangerschaften pro 1.000 Frauen, die mit der Pille verhüten.

Zum Vergleich: Bei der hormonfreien Verhütung mit der symptothermalen Methode, die oft als unsicher belächelt wird, werden nur 4 von 1.000 Frauen schwanger.

Mythos 3: Die Kupferspirale ist nur für Frauen geeignet, die schon Kinder haben

Diese Regel stammt aus einer Zeit, in der die Kupferspirale nur in einer Einheitsgröße verfügbar war und dadurch für junge Frauen zu groß sein konnte. Sie hält sich hartnäckig, ist aber längst überholt.

#Aufgeklärt: Heute gibt es die Kupferspirale in zig verschiedenen Größen und Formen, sodass für fast jede Frau ein geeignetes Modell dabei ist. Neben der klassischen T-Form gibt es die Kupferspirale zum Beispiel auch als Kupferball oder Kupferkette.

So lässt sich für fast jede Frau und Gebärmutter die richtige Form und Größe finden.

Mythos 4: Die Pille regt die Hormonproduktion an

Es ist eine weit verbreitete Vorstellung: Die Pille regt die Hormonproduktion an und hilft dem Körper damit auf die Sprünge. Nicht zuletzt, weil noch immer einige Gynäkolog*innen aus diesem Grund zur Einnahme der Pille raten.

#Aufgeklärt: Die Pille regt den Körper keineswegs dazu an, Hormone zu produzieren. Im Gegenteil! Die künstlichen Hormone der Pille sorgen dafür, dass der natürliche Fluss der Hormone komplett abgeschaltet wird.
Setzt du die Pille ab, baut der Körper seine Hormonproduktion von Null neu auf.

Achtung: Wenn du einen dieser Mythen von deiner Gynäkologin oder deinem Gynäkologen hörst, kläre sie oder ihn freundlich auf und überlege dir, ob du dort gut aufgehoben bist.

Du hast eine vertrauliche Frage zum Thema Verhütung? Unsere Beraterinnen helfen dir gerne.

  • Unkomplizierte Online-Buchung ohne Wartezeit
  • Kompetente Beraterinnen mit viel Erfahrung
  • Individuelle Unterstützung für dich und dein Anliegen
  • Vertrauliche Beratung per Telefon

Weitere Themen für dich

Beeinflusst die Pille die Libido?

Beeinflusst die Pille die Libido?

Viele von euch erleben nach dem Absetzen der Pille eine neue Lust auf Sex. Doch wie beeinflusst die Pille die Libido? Diese fünf Studien zeigen die Auswirkungen.