Hormonspirale
myuterus_Verhütungsmittel_Hormonspirale

Beschreibung

Die Hormonspirale ist eine hormonelle Verhütung, die in der Gebärmutter sitzt. Sie sieht aus wie ein kleiner Anker aus Kunststoff. Es gibt in Deutschland drei verschiedene Modelle mit unterschiedlicher Hormonladung.

Wie wirkt die Hormonspirale?

Die Hormonspirale wird in die Gebärmutter eingesetzt. Dort gibt sie Levonorgestrel ab, ein künstlich hergestelltes Gelbkörperhormon. Das Hormon wirkt systemisch im ganzen Körper und verhindert eine Schwangerschaft, indem es den Schleim der Gebärmutter verändert, die Spermien hemmt und den Aufbau der Gebärmutterschleimhaut mindert.

Für wen ist die Verhütung mit der Hormonspirale nicht geeignet?

Eine Hormonspirale ist nicht geeignet, wenn du bestimmte Krankheiten oder Vorgeschichten hast, zum Beispiel Entzündungen im Unterleib oder eine Eileiter-Schwangerschaft.

Vorteile

  • Sehr sicher

  • Langfristiger Schutz

  • Für Frauen mit Östrogen-Unverträglichkeit geeignet

Nachteile

  • Einlegen ist schmerzhaft

  • Greift in den natürlichen Zyklus ein

  • Nebenwirkungen durch Hormone möglich

Mögliche Nebenwirkungen

  • Akne

  • Bauchschmerzen

  • Blähungen

  • Blutgerinnsel

  • Depressive Stimmung oder Depression

  • Eierstockzysten

  • Eileiter- oder Bauchhöhlenschwangerschaft

  • Entzündungen der Scheide

  • Fettige Haut

  • Grippeähnliche Symptome

  • Haarausfall

  • Hautverfärbungen

  • Kopfschmerzen

  • Mehr Körperbehaarung

  • Nervosität

  • Perforation der Gebärmutter

  • Rückenschmerzen

  • Scheidenausfluss

  • Schmerzen im Becken

  • Schmerzende Brüste

  • Schmerzhafte Menstruation

  • Schwindel

  • Übelkeit

  • Veränderte Blutungen

  • Verhütungsmittel kann ausgestoßen werden

  • Wassereinlagerungen

  • Weniger Lust auf Sex

  • Zwischenblutungen